Selection or qualification: How to maintain older drivers' mobility?

Despite the physical and mental deficiencies of older drivers their accident involvement is not higher than average; thus, older drivers cannot be regarded as a group with a specific accident risk. Nevertheless, several countries have introduced age-based population screenings. Meanwhile various results from evaluation studies dealing with cost-benefit analyses of these screenings have been published and assessed. The wide span of test procedures that can be found - from questionnaires to medical checks and visual tests and finally psychological testing and driver tests in real traffic - is critically discussed with respect to their potential for predicting future driving performance or even the accident risk of older drivers. On the whole it is concluded that the enormous societal and economic effort of the screenings in no way outweighs any adverse effects on overall road traffic safety and the undue limiting of older peoples' mobility. Future potentials to enhance traffic safety for elderly drivers lie in technical and constructional measures concerning the vehicle and traffic environment. The most promising approach, however, seems to be additional training for selected elderly drivers.

Highlights:
- Older drivers cannot be regarded as a group with a specific accident risk
- An age-based population screening does not produce any positive safety effects
- There is no reliable indication as to which predictor should be taken for older driver screening
- Individual consulting and training for older drivers is desirable
- The design of vehicles and traffic environments should be more adapted to older traffic participants



Selektion oder Befähigung: Wie kann die Mobilität älterer Fahrer aufrechterhalten werden?

Insgesamt stellen die älteren Autofahrer also keine besondere Risikogruppe dar. Der größte Teil der Senioren kann die altersbedingten sensorischen, kognitiven und motorischen Defizite durch Fahrerfahrung und defensiven Fahrstil kompensieren. Das Lebensalter eines Autofahrers allein rechtfertigt keine Zweifel an dessen Fahreignung. Eine auf dieses Datum bezogene Überprüfung wird die Verkehrssicherheit nicht verbessern, unabhängig von der Art der eingesetzten Prüfmethoden. Altersbezogene Screenings verbessern also weder die Sicherheit der Auto fahrenden Senioren noch die allgemeine Verkehrssicherheit. Vielmehr ergeben sich negative Effekte für die Senioren: Sie entwickeln Versagensängste vor der Überprüfung und geben verfrüht ihre Fahrerlaubnis zurück. Dadurch verlieren sie an autonomer Mobilität und/oder setzen sich den - derzeit - viel größeren Gefährdungen als Fußgänger oder Radfahrer aus. Es verbleibt die Aufgabe der individuellen, anlassbezogenen Selektion, also die in der großen Gruppe der älteren Fahrer enthaltenen Individuen, die besonders gefährdet sind bzw. von denen eine erhöhte Gefährdung ausgeht, die nur eingeschränkt oder nicht mehr zur Kompensation befähigt oder motiviert sind, zu erkennen, angemessen zu beraten und, falls erforderlich, auch zu beschränken. Leider ist noch recht unklar, wie man diese Individuen in fairer Weise identifizieren kann. Die Diskussion muss sich in Zukunft vor allem um diesen Aspekt drehen, die verbleibende Hoch-Risiko-Gruppe unter den älteren Fahrern herauszufinden ist die Zukunftsaufgabe.

Aus: Fastenmeier, W., Gstalter, H., Rompe, K. & Risser, R. (i. Ersch.). Selektion oder Befähigung: Wie kann die Mobilität älterer Fahrer aufrechterhalten werden?
Stellungnahme namens des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft f_r Verkehrspsychologie e.V. (DGVP). Zeitschrift für Verkehrssicherheit

zurück zur Übersicht