Freizeitmobilität: Motive und Formen
Leisure Time Mobility: Motives and Transport Patterns

Während auf den Bereich der Freizeitmobilität in Deutschland bereits die Hälfte der gesamten Verkehrsleistung entfällt, ist das gesicherte Wissen über Ursachen, Motive und Abläufe von Freizeitfahrten noch gering. In einer Pilotstudie wurden 50 Vpn mit Hilfe von Tiefeninterviews zu ihren Freizeitfahrgewohnheiten sowie ihrer jeweils letzten Freizeitfahrt ausführlich befragt. Zunächst werden ausgewählte Daten zu Häufigkeit, Dauer und Verkehrsmittelwahl für verschiedene Freizeitfahrzwecke sowie Zusammenhänge zwischen der Selbsteinschätzung der Befragten und ihren Freizeitfahrgewohnheiten präsentiert. Die beschriebenen Freizeitfahrwege gliedern sich in teilweise recht komplexe Aktivitätsmuster, sind stark individuell geprägt, stellen aber meist Routinestrecken dar. Schließlich ergab sich als zentrales Informationsbedürfnis der Fahrer, bereits vorab mehr über Zustände an Zielen zu wissen.

In Germany more than 50% of the traffic volume is due to leisure time mobility. Nevertheless, a broader knowledge about motives and transport patterns of leisure time mobility is scarce. In a pilot study, 50 subjects were asked in detail by means of in-depth interviews both about their leisure time habits and their last trip for leisure purposes. First of all selected data concerning frequency, duration and modal split for various leisure time activities are presented. Further, the leisure time trips described by the subjects reveal themselves as rather complex activity patterns with high individual variability, but are on the other hand mostly routine trips. Driver information needs are focussed on a priori information about what they have to expect on their destinations.

Aus: Fastenmeier, W. & Gstalter, H. (1997). Freizeitmobilität: Motive und Formen. VDI-Berichte Nr. 1317, S. 35-50. Düsseldorf: VDI-Verlag.


zurück zur Übersicht