Fahrerassistenzsysteme (FAS) und Automatisierung im Fahrzeug - eine Erfolgsgeschichte?

Fahrerassistenzsysteme (FAS) stehen dem Autofahrer grundsätzlich auf allen Ebenen der Fahrzeugführung zur Verfügung. Sie sollen zu größerer Leistungsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit des Straßenverkehrs, vor allem aber zu einer erhöhten aktiven Sicherheit beitragen. Der Einsatz wirksamer Fahrerassistenzsysteme setzt eine genaue Analyse der Anforderungen an das Verhalten des Fahrers und der Prozesse der Verarbeitung von Informationen durch den Fahrer voraus. Ebenso müssen Untersuchungen der vorfindbaren Bedingungen des situativen Umfeldes vorliegen. Je &Mac215;intelligenter“ diese Systeme werden, desto mehr gewinnen eine situativ und zeitlich angepaßte Informationsdarbietung, sichere und transparente Bedienkonzepte sowie eine differentielle, an unterschiedlichen Nutzergruppen (z.B. Fahranfänger und ältere Autofahrer) orientierte Fahrzeuggestaltung an Bedeutung. Leider muß jedoch auch gesagt werden: die entsprechenden Maßnahmen sind bislang wenig aufeinander abgestimmt, in ihrer technischen Realisierung häufig suboptimal und nicht immer auf den Informationsbedarf und die Verarbeitungskapazität des Fahrers abgestimmt. Nicht alles, was technisch machbar erscheint, ist auch sinnvoll und von Nutzen für den einzelnen Verkehrsteilnehmer. Der Beitrag versucht daher, einen kurzen Überblick zu positiven und negativen Auswirkungen von Fahrerassistenzsystemen auf die Verkehrssicherheit zu geben.

Aus: Fastenmeier, W. (i. Ersch.). FAS und Automatisierung im Fahrzeug - eine Erfolgsgeschichte? Zeitschrift für Verkehrssicherheit



zurück zur Übersicht